Diethelm Fassadenbau AG

Einwirkungen auf hinterlüftete Fassadenbekleidungen

Grundsatz der Gesetzgebung

Hinterlüftete Bekleidungen von Aussenwänden haben als Bestandteil der Gebäudehülle das Bauwerk zu schützen, den Anforderungen mit der Gesamtheit ihrer Schichten zu genügen und allen bekannten und voraussehbaren Einwirkungen zu widerstehen.
Die Tragsicherheit der Bekleidungselemente mit deren Befestigungen, Unterkonstruktionen und Verankerungen ist gemäss SIA 260 nachzuweisen.

Zu den Pflichten des Bauherrn gehören:

  • Nachweis der Tragfähigkeit und der Gebrauchstauglichkeit der Konstruktion, gegebenenfalls in Koordination mit dem Tragwerk des Gebäudes.
  • Untersuchung der Tragfähigkeit des Verankerungsgrundes gemäss SIA 232/2 sowie deren Beschaffenheit und Masshaltigkeit sowie Bekanntgabe an den Unternehmer.
  • Hinterlüftete Bekleidungen von Aussenwänden sind bezüglich Statik und Bauphysik zu bemessen, gegebenenfalls unter Berücksichtigung einer Nutzungsvereinbarung.
  • Die Konstruktion ist zeichnerisch darzustellen.

Gerne sind wir bereit, Ihnen für diese Aufgabe unsere Unterstützung anzubieten! 

Leitfaden zum Festlegen der Gebrauchstauglichkeit